Für Veranstalter und Presse:

Fotos - Logo - Texte

 

Fotos/Logo zum Download

Bei Verwendung eines der Bandfotos vergewissern Sie sich bitte, ob die Gruppe bei dem betr. Anlass in 5er- oder 6er-Besetzung spielt und wählen Sie entsprechend aus.

 

Die Rechte an den Bildern hat Cajun X selber.

 

5er-Besetzung

Cajun X 5-er Besetzung
Cajun X (5).jpg
JPG Bild 1.5 MB

6er-Besetzung

Cajun X 6er-Besetzung Bild 1
Cajun X (6) - Bild 1 Wiese.jpg
JPG Bild 2.6 MB
Cajun X 6er-Besetzung Bild 2
Cajun X (6) - Bild 2 Hütte.jpg
JPG Bild 4.2 MB

Cajun X Logo

Cajun X Logo
Cajun X Logo.gif
Grafik Interchange Format 19.4 KB

Pressetexte

Text 1
  Unterhaltsame musikalische Entdeckungsreise ins Mississippi-Delta
Cajun, Zydeco, Country, Folk, Swamp-Rock-Pop’n’Roll.

 

 Text 2
   Die Gruppe Cajun X  kommt aus Zeven und hat neben der Südstaatenmusik Cajun, Zydeco, Swamp-Rock-Pop auch Folktitel, Plattdeutsches und musikalische Leihgaben aus der Rockmusik im Gepäck. In schlichter Folk-Besetzung geht es da richtig zur Sache. Alles in allem eine fetzige Forschungsreise ins Mississippi-Delta.

 

 Text 3
   Die Reise geht in den Süden der USA, ins Mississippi-Delta, wo französischstämmige Siedler, die Cajuns, in einer über 250-jährigen Entwicklung eine überaus lebensfrohe Musik ganz eigener Prägung hervorgebracht haben. Die Gruppe „Cajun X“ stellt diese Musik in den Mittelpunkt ihres Programms und beleuchtet mit ihren Stücken auf unterhaltsame Art die in der Cajun-Musik vermengten kulturellen Einflüsse: französische, irisch-schottische, karibische, ja auch indianische.

    Man darf sich freuen auf ein Programm voller mitreißender und abwechslungsreich arrangierter Musik, die von Anfang an in die Beine geht und niemanden ruhig auf dem Stuhl sitzen lässt. Gesungen wird teilweise in original französischem Dialekt, teilweise in englischer Sprache. Als besondere Würze gibt es witzige Songs mit deutschen Texten, und wer es Plattdeutsch mag, kommt auch auf seine Kosten.

    „Cajun X“  kommt aus Zeven und spielt in der Besetzung Claudia Buhmann (Gesang, Cajun-Triangel), Christiane Träger (Geige), Manfred Fränkel (Akkordeon), Gerd Rudlof (Gitarre), Hajo Olfs (Cajón, Perkussion) und Matthias Zeißig (Kontrabass).

 

 Text 4a
   Für manch einen mag der Name der Gruppe vielleicht etwas rätselhaft sein. Nun, er hat mit den „Cajuns“ zu tun, einer französischsprachigen Bevölkerungsgruppe, die sich vor etwa 250 Jahren im Süden der USA angesiedelt hat, in den Sumpfgebieten des Mississippi-Deltas. Sie waren dort keineswegs die einzigen Bewohner, denn es lebten auch Indianer verschiedener Stämme, Menschen afrikanischer Herkunft sowie Siedler mit irischem, schottischem oder auch deutschem Hintergrund in dieser Region. Es war also ein Nebeneinander verschiedenster Kulturen, in dem die Cajuns eine ganz eigene Musik entwickelten, die einerseits sehr viel von dem aufnahm, was um sie herum gespielt und gesungen wurde, und andererseits doch einen ganz eigenen Charakter entwickelte

 

   Die Gruppe „Cajun X“ widmet ihr Programm zu einem großen Teil dieser Cajun-Musik, einer sehr fröhlichen und quirligen Musik, die sofort ansteckt. Darüber hinaus schlägt „Cajun X“ den großen Bogen von irischer und schottischer Musik über Tänze der Bretagne und Country-Musik bis hin zum plattdeutschen Lied. Das Publikum erfährt so auf unterhaltsame Art, was es mit den Cajuns auf sich hat und unter welchen Einflüssen ihre Musik entstanden ist. Dass „Cajun X“ als Folkgruppe auch Titel der Rock- und Popmusik auf ihre ganz eigene Art interpretiert, macht die Sache noch extra spannend - von den Stücken mit humorvollen deutschen Liedtexten ganz zu schweigen.

 

   Die Mitglieder von Cajun X kommen alle aus der Zevener Ecke. Es sind Claudia Buhmann (Gesang, Cajun-Triangel), Manfred Fränkel (Akkordeon), Christiane Träger (Geige), Gerd Rudlof (Gitarre), Hajo Olfs (Cajón, Perkussion) und Gastmusiker Matthias Zeißig (Kontrabass). Der Spaß, den es der Gruppe macht, ihr Programm zu präsentieren, ist unmittelbar spürbar. Die verspielten Arrangements, in denen alle Instrumente gleichwertig zur Geltung kommen, stecken voller Überraschungen. so macht die Gruppe „Cajun X“ mit ihrer Musik und Bühnenpräsenz die legendäre Neigung der Cajuns zum Feiern und Tanzen für das Publikum hautnah erlebbar.

 

 

 

Text 4b
   Der Name der Gruppe "Cajun X" führt in die Südstaaten der USA, nach Louisiana. Er hat zu tun mit den „Cajuns“, einer französischsprachigen Bevölkerungsgruppe, die sich vor gut 250 Jahren in den Sumpfgebieten des Mississippi-Deltas angesiedelt hat. Sie waren dort keineswegs die einzigen Bewohner, denn es lebten auch Indianer verschiedener Stämme, Menschen afrikanischer Herkunft sowie Siedler mit irischem, schottischem oder auch deutschem Hintergrund in dieser Region. Es war also ein Nebeneinander verschiedenster Kulturen, unter deren Einfluss die Cajuns eine ganz eigene Musik entwickelten.

 

    Die Gruppe „Cajun X“ widmet ihr Programm zu einem großen Teil der Cajun-Musik, einer sehr fröhlichen und quirligen Musik, die jedes Tanzbein sofort zucken lässt. In einer humorvollen Moderation mitgeliefert werden Einzelheiten zur Geschichte der Cajuns und ihrer Kultur. Illustriert wird diese diese Geschichte mit Stücken verschiedener Herkunft – irischen, schottischen und bretonischen, bis hin zum plattdeutschen Lied. Viele bekannte Titel sind dabei, von „Cajun X“ auf vielfältige und oft überraschende Art interpretiert, und es gibt auch Lieder mit humorvollen deutschen Texten. Alles in allem ein Programm, das so unterhaltsam wie informativ ist, und mit seinem Schwung die legendäre Neigung der Cajuns zum Feiern und Tanzen hautnah erlebbar macht.

 

   Die Mitglieder von Cajun X kommen alle aus der Zevener gegend. Vorne dran steht Claudia Buhmann als Sängerin. Sie spielt bei einigen Stücken das traditionelle handgeschmiedete „kleine Eisen“, die Cajun-Triangel. Manfred Fränkel ist am Akkordeon und als Moderator zu hören. Christiane Träger spielt die Geige nach Art der Country-Fiddle, und Gerd Rudlof liefert die Gitarrenbegleitung. Für den richtigen Dampf im Kessel sorgt Hajo Olfs mit Cajón und Perkussion, und die wohlige Grundierung schafft der Kontrabassist Matthias Zeißig.

 

Cajun, Zydeco, Country, Folk, Swamp-Rock-Pop'n'Roll

Eine äußerst unterhaltsame musikalische Entdeckungsreise ins Mississippi-Delta.

Kulturgeschichte, die in die Beine geht und gute Laune macht.

See you later, alligator !